Back to articles

Tankstellen

Alternative Kraftstoffe und die Zukunft der Tankstellen

November 25, 2021 | EVBox

Verkehr und Mobilität befinden sich zweifellos im Wandel, und die Tankstellen stecken mittendrin - ob sie wollen oder nicht. 

Heute sind bereits über 10 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Straßen zugelassen und laut der Internationalen Energieagentur soll diese Zahl bis zum Ende des Jahrzehnts auf 145 Millionen ansteigen. Gleichzeitig befindet sich die Welt inmitten eines "Wasserstoff-Goldrausches", und viele Regierungen sehen das Gas als das nächste große Phänomen an. Und dann sind da noch die Bemühungen, die Kohlenstoffemissionen traditioneller fossiler Brennstoffe durch die Beimischung von Biokraftstoffen zu reduzieren.

Diese Veränderungen weisen auf die Schaffung eines nachhaltigen, energieeffizienten und umweltfreundlichen Verkehrssystems hin. Aber wie sieht diese Zukunft für die Tankstellen weltweit aus? Sind sie elektrifiziert? Was ist mit Wasserstoff und Biokraftstoffen?

Diese Frage beschäftigt sicherlich viele Kraftstoffhändler. Und obwohl nur die Zeit eine konkrete Antwort geben kann, ist eines sicher: Wer abwartet, könnte in dieser sich rasch verändernden Branche zurückgelassen werden. Deshalb ist es wichtig, die Unterschiede zwischen alternativen Kraftstoffen zu verstehen und zu wissen, wie sie sich auf das Verkehrssystem das wir heute kennen auswirken werden.

Wenn Sie als Kraftstoffhändler in die Zukunft blicken, lesen Sie weiter, um mehr über die verschiedenen Arten von alternativen Kraftstoffen zu erfahren, die einen immer größeren Anteil an der Energieversorgung im Verkehr ausmachen.

A women filling up her vehicle at a gas station besides an advertisement that offers everything from flowers to ice cream in Dutch.

Tankstellen mussten sich schon immer anpassen, um zu überleben

Da Tankstellen gesetzlich dazu verpflichtet waren, dass ein Tankwart das Fahrzeug eines Kunden betankte, verließen nur wenige Menschen ihr Fahrzeug. Als sich dann das gesetzliche Umfeld änderte und die Zapfsäulen zur Selbstbedienung wurden, begannen immer mehr Menschen, in die Geschäfte zu gehen, und die Kombination Tankstelle und Supermarkt wurde immer üblicher. Im Laufe der Zeit wurde eine Reihe zusätzlicher Dienstleistungen - von Autowaschanlagen bis hin zu Luft- und Wasserautomaten - eingeführt. Heute ist diese Kombination völlig normal und mehr als 35 Prozent des Gewinns der Tankstellenbetreiber stammen aus Waren und Dienstleistungen, die nicht mit Kraftstoffen zu tun haben.

Da die Bequemlichkeit immer mehr in den Vordergrund rückte und man den Ansprüchen der Gesellschaft gerecht werden musste, wurde der Kraftstoffhandel zu einem Eckpfeiler der modernen Wirtschaft. 

Der Sektor ist jedoch aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit zunehmend unter Druck geraten und viele Kraftstoffhändler sind bereits dabei, ihre zukünftige Position im Verkehrswesen zu verstehen.

An electric vehicle charging via a charging cable that is equipped with modern lighting.

Eine neue Ära für Tankstellen: Alternative Kraftstoffe

Mit der Beschleunigung der Energiewende sieht es so aus, als ob der Verkehr, der für etwa 12 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich ist, zum Hauptakteur wird. 

Die Öl- und Gasindustrie sieht sich heute mehr Widerständen ausgesetzt als je zuvor. Sei es durch eine Öffentlichkeit, die den Klimawandel zunehmend als globalen Notfall betrachtet, sei es durch die Folgen zahlreicher Vertuschungen der durch fossile Brennstoffe verursachten Schäden oder sei es durch die Empörung darüber, dass die Ölindustrie Milliarden ausgegeben hat, um die Diskussion über den Klimawandel zu kontrollieren - das Blatt wendet sich gegen die Ölindustrie.

Um sich dieser Realität zu stellen, beginnen die Öl- und Gasunternehmen, ihre Position zu überdenken und zu überlegen, wie sie ihre Geschäfte in Zukunft betreiben wollen. Ein wichtiges Ziel ist hierbei die Ladeinfrastruktur. Zum Beispiel:

Der Durchschnittsbürger hat jedoch nur selten mit großen Ölgesellschaften zu tun, es sei denn, er steht an der Tankstelle. Viele machen sich daher Gedanken darüber, wie es um ihren Ruf in diesem Umfeld steht. Und das aus gutem Grund: Eine aktuelle Vorhersage zeigt, dass der Kraftstoffeinzelhandel in den etablierten Märkten langsam zurückgehen wird - von 87 Milliarden Dollar im Jahr 2019 auf 79 Milliarden Dollar im Jahr 2030. 

Für die Inhaber und Manager von Tankstellen bedeutet dies, dass ihr Unternehmen an der Diskussion über den Klimawandel, den nachhaltigen Verkehr und die Zukunft der Mobilität insgesamt beteiligt ist, ob sie es wollen oder nicht.

A parking lot filled with many electric vehicles charging from DC fast charging stations.

Der Aufstieg der Elektromobilität

Der Aufstieg der Elektromobilität ist unbestreitbar mit der Notwendigkeit verbunden, ein nachhaltiges Verkehrssystem zu schaffen. Die Emissionen des Straßenverkehrs - einschließlich Pkw, Lkw, Lastkraftwagen, Motorrädern und Bussen - machen fast 12 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus und die Dekarbonisierung dieses Sektors ist ein wesentlicher Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Daher setzen viele auf die Elektromobilität, die eine wesentliche Rolle bei der Schaffung einer nachhaltigen Zukunft spielen soll.

In diesem Sinne haben mehrere Länder, darunter China, das Vereinigte Königreich, Schweden, Indien, Israel und Deutschland, ein Auslaufdatum für den Verkauf von benzinbetriebenen Fahrzeugen vorgeschlagen. Gleichzeitig haben sich sieben große Fahrzeughersteller dazu verpflichtet, bis 2030 100 Prozent Elektrofahrzeuge zu verkaufen. Infolgedessen sind viele Unternehmen dabei, ihre Flotten zu elektrifizieren - von Lieferwagen bis hin zu schweren Verteilerfahrzeugen. 

Amazon, UPS und Ikea sind Beispiele für Unternehmen, die sich verpflichtet haben, einen erheblichen Teil ihrer Lieferflotte, wenn nicht sogar die gesamte Flotte, zu elektrifizieren. Laut einem Bericht von McKinsey & Company mit dem Titel "Fuel Retail in the Age of New Mobility" (Kraftstoffeinzelhandel im Zeitalter der neuen Mobilität) befinden sich Kraftstoffeinzelhändler in einer einzigartigen Position, um diesen Markt mit einem lukrativen End-to-End-Angebot zu erschließen".

Am aufschlussreichsten ist aber vielleicht, wie sich die Verbraucher fühlen. Die persönliche Einstellung von Millionen von Menschen hat sich auch in Richtung Elektromobilität verschoben: Mehr als 45 Prozent der Autokunden erwägen den Kauf eines Elektroautos. Dies hat viele Branchenführer zu der Aussage veranlasst, dass "die Zukunft des Automobils elektrisch ist" und dass der Wendepunkt bei der Akzeptanz von E-Fahrzeugen bereits erreicht ist. 

Trotz dieses Wachstums sind in einigen Teilen der Welt mehr E-Fahrzeuge unterwegs als es eine entsprechende Infrastruktur gibt. Für Tankstellenbetreiber ist dies eine große Chance, Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge anzubieten. Viele vorausschauende Tankstellen haben bereits damit begonnen, in Ladestationen für E-Fahrzeuge zu investieren.

An old-fashioned petrol station sits juxtaposed with the stark colours of the ice-capped mountains which lie beyond.

Wasserstofftankstellen - ist das denkbar?

Wasserstoff wird von Regierungen und Öl- und Gasunternehmen gleichermaßen als eines der wichtigsten Instrumente im Kampf gegen den Klimawandel angesehen - aber wird sich Wasserstoff auch zu einem festen Bestandteil im Kraftstoffhandel entwickeln? 

Bevor wir auf die Antwort eingehen, ist es wichtig, die Frage zu stellen: Was ist Wasserstoff überhaupt?

Was ist Wasserstoff?

Wasserstoff ist ein alternativer Kraftstoff, der ähnlich wie Erdgas durch ein Verfahren namens Dampfreformierung hergestellt wird. Der alternative Kraftstoff wird schon seit Jahren im Verkehrswesen eingesetzt, als Raketentreibstoff und zum Antrieb von Luftschiffen wie Zeppelinen. 

Bereits in den 1970er Jahren wurde Wasserstoff von einigen Fahrzeugherstellern als der Kraftstoff der Zukunft für alle Verkehrsmittel gepriesen, und seitdem haben viele von ihnen Milliarden in die Forschung und Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellen gesteckt. 

In den vergangenen Jahren haben sich Fahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen jedoch aufgrund der hohen Produktionskosten und der starken Konkurrenz durch Elektrofahrzeuge nicht durchsetzen können.

Wasserstoffbetriebene Personenkraftwagen

Angesichts des Potenzials von umweltfreundlichem Wasserstoff haben viele Fahrzeughersteller mit der Entwicklung von Fahrzeugen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen (FCV) begonnen. Heute gibt es zwei Modelle von Wasserstoff-Personenfahrzeugen, die auf dem Markt erhältlich sind: der Hyundai Nexo und der Toyota Mirai.

Andere, wie BMW, haben Pläne für Wasserstofffahrzeuge in Arbeit. Viele dieser Projekte von Daimler, Honda und Volkswagen wurden jedoch aufgrund der zu hohen Kosten sowohl für die Produktion von FCVs als auch für die Herstellung und den Transport von Wasserstoff - unabhängig von der Energiequelle - eingestellt.

Wird Wasserstoff also ein Teil der Zukunft für Personenkraftwagen sein? Um eine Antwort auf diese Frage zu demonstrieren, hat Volkswagen es unverblümt ausgedrückt: "Alles spricht für die Batterie und praktisch nichts für den Wasserstoff".

Wasserstoffbetriebene Lastkraftwagen

Während wasserstoffbetriebene Personenkraftwagen von den OEMs langsam zugunsten von Batterien verdrängt werden, sieht es bei den Herstellern von Lastkraftwagen anders aus. Nach Angaben des in München ansässigen Automobilberatungsunternehmens Berylls Strategy Advisors werden 25 Prozent der neuen Lkw-Verkäufe in Europa auf Elektrofahrzeuge entfallen und weitere 10 Prozent auf Wasserstoff-Elektrofahrzeuge.

Für Lastkraftwagen, die etwa ein Viertel aller Verkehrsemissionen ausmachen, kann Wasserstoff eine praktikable Alternative zu gasbetriebenen Verbrennungsmotoren darstellen, die bei vergleichbarem Fahrverhalten betrieben werden. 

David Cullen, Wissenschaftler am Oak Ridge National Laboratory, sagt: "Wasserstoff-Brennstoffzellen sind ideal für die Lkw-Branche, weil die Tankzeit und die Reichweite mit denen von benzinbetriebenen Lkw vergleichbar sind und die Fahrtrouten vorhersehbar sind, was die Hürde für die Entwicklung einer Tankinfrastruktur senkt."

Das Potenzial von Wasserstoff in dieser Form des Transports bedeutet daher, dass er auf unseren Straßen häufiger zum Einsatz kommen könnte. Doch während die Brennstoffzellentechnologie immer billiger und effizienter wird, hinkt die Produktion von umweltschonendem Wasserstoff seinen von fossilen Brennstoffen abhängigen Pendants nach wie vor hinterher.

Ist Wasserstoff als Kraftstoff nachhaltig?

Einer der größten Rückschläge für Wasserstoff ist die Diskussion darüber, ob die Energiequelle nachhaltig ist oder nicht. 

Der überwiegende Teil der Wasserstoffproduktion (etwa 95 Prozent) wird heute aus fossilen Brennstoffen gewonnen. Brauner Wasserstoff wird zum Beispiel aus der Vergasung von Kohle und grauer Wasserstoff aus Erdgas gewonnen - nicht gerade nachhaltige Ressourcen. 

Blauer Wasserstoff gilt als emissionsarme Kraftstoffquelle, da er das Kohlendioxid auffängt und speichert, doch auch die Nachhaltigkeit dieses Verfahrens ist umstritten. Grüner Wasserstoff hingegen wird durch die Nutzung erneuerbarer Energien erzeugt und hat das Potenzial, ein wichtiger Faktor für die Energiewende zu sein.

Obwohl grüner Wasserstoff das Potenzial hat, eine nachhaltige Energiequelle zu sein, wird er wahrscheinlich nicht vor 2033 in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Infolgedessen könnten wasserstoffbetriebene Schwerlastfahrzeuge auf den Straßen häufiger anzutreffen sein, doch solange die Produktion von grünem Wasserstoff nicht hochgefahren wird, ist es unwahrscheinlich, dass sie Elektrofahrzeuge bei der Dekarbonisierung des Schwerlastverkehrs überholen werden.

A farm of windmills spinning in the late afternoon sunlight.

Was ist Biokraftstoff und ist er erneuerbar?

Biotreibstoffe werden aus der Aufspaltung von Rohstoffen wie Pflanzenölen und tierischen Fetten gewonnen, in Ethanol oder Biodiesel umgewandelt und mit herkömmlichem Benzin oder Diesel gemischt, um eine kohlenstoffarme Alternative zu schaffen. In den USA und Europa enthält normales Benzin in der Regel etwa 10 Prozent Ethanol (E10) während einige Fahrzeuge mit bis zu 85 Prozent Ethanol (E85) betrieben werden können. 

Biokraftstoffe sind wichtige Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel, da sie kostengünstig sind und keine großen Investitionen in die Infrastruktur erfordern. Sie sind jedoch keineswegs ein Allheilmittel. 

Biokraftstoffe gelten als erneuerbare Ressource - da sie aus landwirtschaftlichen Nebenprodukten gewonnen werden und damit als nachhaltigere Alternative zu Benzin gelten. Sie sind jedoch nicht kohlenstoffneutral und müssen mit fossilen Kraftstoffen gemischt werden. 

Für Kraftstoffhändler ist das Angebot von Biokraftstoff als alternativer Kraftstoff ein guter Ausgangspunkt, aber es wird Ihr Unternehmen nicht für die Verkehrsrevolution rüsten. Es geht jedoch nicht um ein Entweder-Oder-Szenario. Da der Wandel bereits in vollem Gange ist, wird es nicht ausreichen, auf kohlenstoffneutrale Alternativen zu verzichten und nur kohlenstoffarme Biokraftstofflösungen anzubieten, um die Bedürfnisse der Kunden von morgen zu erfüllen.

A modern gas station which offers EV charging.

Was wird mit den Tankstellen in Zukunft geschehen? 

Während die Verkehrsrevolution an Fahrt aufnimmt, müssen Kraftstoffhändler Investitionen tätigen, bevor sie die Früchte ernten können. Angesichts der Tatsache, dass Elektrofahrzeuge den Weg vorgeben und sowohl Wasserstoff als auch Biokraftstoffe auf dem Vormarsch sind, befinden sich die Kraftstoffhändler am Scheideweg. Welche Richtung sollen sie einschlagen?

Die Wahrheit ist, dass alternative Kraftstoffe sich zwar weiterentwickeln werden und ihre Entwicklung für die Dekarbonisierung der Transportindustrie wichtig ist, dass aber die Elektromobilität eindeutig den Weg ebnet. 

Der Aufstieg der Elektromobilität vollzog sich in rasantem Tempo und wird sich in absehbarer Zeit wohl kaum verlangsamen. Angetrieben von der Nachfrage der Verbraucher, staatlichen Vorschriften und dem Engagement und den Möglichkeiten der Unternehmen werden wir wahrscheinlich immer mehr E-Fahrzeuge auf den Straßen sehen. 

Für die Tankstellenbetreiber bedeutet dies, dass der Wert des Ladens von Elektrofahrzeugen, der heute zum Teil noch vernachlässigt wird, laut McKinsey & Company bis 2030 auf satte 20 Milliarden Dollar geschätzt wird. Aus diesem Grund prüfen viele Tankstellenbetreiber die Möglichkeiten des Ladens von Elektrofahrzeugen für ihr Tankstellengeschäft.

Es gibt jedoch viele andere Akteure, die bereit sind, an dieser Einnahmequelle anzuzapfen, wenn die Tankstellenbetreiber sich nicht bewegen. Dies hat das Beratungsunternehmen dazu veranlasst, eine deutliche Warnung an die Branche auszusprechen: Kraftstoffeinzelhändler müssen "über ihre traditionellen Aktivitäten hinausgehen und schnell handeln, um den vielen verschiedenen Akteuren, die sich für den Erfolg in dieser sich schnell entwickelnden Branche positionieren, voraus zu sein".

Erfahren Sie, was das Laden von Elektrofahrzeugen für Ihr Unternehmen bedeuten kann

Lesen Sie unser kostenloses Ebook, um einen vollständigen Überblick über alle Möglichkeiten des Schnellladens von Elektrofahrzeugen, ihre Unterschiede und die vor einer Investition zu beachtenden Aspekte zu erhalten.

Jetzt herunterladen

 

Back to top  

Share:

Updates aus dem Herzen der Elektromobilitätsbranche

Updates aus dem Herzen der Elektromobilitätsbranche

Abonnieren Sie den EVBox Newsletter für die neuesten Updates, Artikel und Meinungen rund um das Thema Elektromobilität