Back to articles

Wohnbereich

Heimladestationen für das Elektroauto: Alles, was Sie wissen müssen

November 18, 2021 | EVBox

Die Elektromobilität ist zweifelsohne auf dem Vormarsch. Heute sind mehr als 10 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Straßen zugelassen und nach Angaben der Internationalen Energy Agency wird diese Zahl bis zum Ende des Jahrzehnts voraussichtlich auf 145 Millionen ansteigen.

Am aufschlussreichsten ist aber vielleicht, wie die Verbraucher denken. Die persönliche Einstellung von Millionen von Menschen hat sich ebenfalls in Richtung Elektromobilität verschoben und mehr als 45 Prozent der Autokunden erwägen den Kauf eines Elektroautos. Dies hat McKinsey & Company zu der Aussage veranlasst, dass "die automobile Zukunft elektrisch ist" und dass der Wendepunkt bei der Akzeptanz von Elektroautos im Personenverkehr bereits erreicht ist.

Dies ist alles andere als überraschend. Das Fahren eines Elektrofahrzeugs ist nachhaltiger, umweltfreundlicher und billiger als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Je nach Fahrweise kann es außerdem auch viel mehr Komfort bieten.

Es stimmt zwar, dass das Laden eines Elektrofahrzeugs länger dauert als das Tanken, aber in den meisten Fällen müssen Sie sich nicht extra auf den Weg machen, um Ihren Tank zu füllen. Anstatt zu einer Tankstelle zu fahren, können Sie dort laden, wo Sie parken. Und eine der besten Möglichkeiten dafür ist Ihr zu Hause.

Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektrofahrzeugen auf der ganzen Welt wird der Großteil des Ladevorgangs zu Hause stattfinden. Das Aufladen zu Hause ist zwar bequem, aber das Konzept ist auch neu, anders und möglicherweise ein wenig überwältigend. In diesem Beitrag beantworten wir einige häufig gestellte Fragen zum Heimladen, erklären Ihnen, was Sie für den Anfang brauchen und gehen auf einige Faktoren ein, die Kosten und Komfort beeinflussen.

Eine junge Frau, die während der Pandemie von zu Hause aus arbeitet, mit ihrer Katze neben sich.

Zuhause ist es am bequemsten Ihr Elektroauto aufzuladen

Wir kennen es alle: Ihr Tank ist fast leer und Sie müssen dringend tanken, aber Sie müssen rechtzeitig zum Abendessen nach Hause kommen. Vielleicht haben Sie morgen früh vor der wichtigen Besprechung noch Zeit, aber vielleicht auch nicht. Was tun Sie dann? Werden Sie zu spät zum Essen kommen oder sich morgen auf den Weg machen?

Da Sie zu Hause aufladen können, müssen Sie auf dem Heimweg keine Umwege machen, um zu tanken. Keine Umwege mehr zur Tankstelle; Sie können Ihr Fahrzeug buchstäblich aufladen, während Sie essen, entspannen und schlafen. Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie lange es dauert, Ihr Fahrzeug zu Hause aufzuladen? Auf dieser Seite finden Sie einen ausführlichen Überblick über die Ladezeiten von Heimladestationen.

Diese Bequemlichkeit, das Haus mit einer vollen Batterie zu verlassen, ist nicht nur zeitsparend, sondern trägt auch dazu bei, einen der größten Vorbehalte potenzieller E-Fahrer abzubauen: die Reichweitenangst. Unter Reichweitenangst versteht man die Angst, dass die Reichweite abnimmt und man keine Ladestation finden kann. In den meisten alltäglichen Fahrsituationen - wenn man ins Büro fährt, die Kinder zur Schule bringt oder den Lebensmitteleinkauf erledigt - kommt man nicht annähernd an die mittlere Reichweite eines E-Fahrzeugs heran, die derzeit bei etwa 402 km liegt.

Eine EVBox-Ladestation für Haushalte, angeschlossen an einen DS 3 Crossback in einem modernen Haus im Wald.

Heimladestationen für Elektroautos: Was gibt es für Möglichkeiten?

Es gibt drei verschiedene Ladelevel, mit denen Sie Ihr Fahrzeug aufladen können - Level 1, 2 und 3. Je höher die Ladestufe, desto höher ist die Ausgangsleistung und desto schneller wird Ihr Elektroauto aufgeladen.

In diesem Abschnitt gehen wir auf die drei verschiedenen Arten von Ladestationen ein, die auf dem Markt erhältlich sind und erklären, welche für Ihr Zuhause am besten geeignet ist.

Level-1-Ladestationen

Ein Level-1-Ladegerät wird zu Hause an die Steckdose angeschlossen. Da das Ladegerät nur eine geringe Menge Strom aus einer normalen Haushaltssteckdose beziehen kann, ist es die langsamste Art, ein Elektrofahrzeug aufzuladen. Es ist aber auch die einfachste und kostengünstigste Option, da Sie keine zusätzliche Infrastruktur zu Hause benötigen und das Kabel oft im Lieferumfang des Fahrzeugs enthalten ist.

Wie lange es dauert, ein Elektrofahrzeug mit einem Level-1-Ladegerät aufzuladen, hängt von einigen Faktoren ab. Zunächst einmal spielt die Größe der Batterie eine entscheidende Rolle dabei, wie lange es dauert, ein Fahrzeug zu laden. Da die maximale Leistung eines Level-1-Ladegeräts 2,3 kW beträgt, reicht eine Stunde Ladezeit für eine Reichweite von etwa 6-8 km.

Zur Veranschaulichung: Ein kleiner Pkw, z. B. ein Nissan Leaf, mit einer Batteriekapazität von 40 Kilowattstunden (kWh) würde etwa 20 Stunden benötigen, um auf dieser Stufe vollständig aufgeladen zu werden. Ein größeres Fahrzeug, z. B. ein Tesla mit einer Batteriekapazität von 95,0 kWh, würde dagegen mehr als zwei Tage für eine vollständige Ladung benötigen.

Je nachdem, wie viele Kilometer Sie im Durchschnitt zurücklegen, könnte eine Level-1-Ladestation mehr als ausreichend sein. Wenn Sie beispielsweise 80 km am Tag fahren, brauchen Sie zwischen 10 und 12,5 Stunden, um Ihr Fahrzeug vollständig aufzuladen. Da die Ladekapazität der Level-1-Station jedoch begrenzt und nicht immer so sicher ist, wie Sie es sich wünschen, entscheiden sich die meisten Besitzer von Elektrofahrzeugen für eine Level-2-Ladestation.

Level-2-Ladestationen

Level-2-Ladestationen (oft als Haushalts- oder Wechselstrom-Ladegeräte bezeichnet) sind die optimiertere Lösung beim Aufladen von Elektrofahrzeugen: Sie sind schneller, intelligenter, sicherer und kosteneffizienter als Level-1-Ladestationen. Sie sind sowohl in Wohnhäusern und Wohnblocks als auch auf öffentlichen Plätzen, gewerblichen Parkplätzen oder im Büro zu finden. Im Gegensatz zur Level-1- Ladestationen sind Ladestationen auf Level 2 separate Stationen, die relativ schnelle Ladegeschwindigkeiten bieten. Dies hängt jedoch ganz von der Leistungsabgabe ab.

Level-2-Ladestationen können mindestens zwischen 3,7 kW und 22 kW Leistung an ein Elektrofahrzeug abgeben. Mit 22 kW kann eine Level-2-Ladestation ein Tesla Model 3 in etwa drei Stunden und 45 Minuten vollständig aufladen, aber wenn man das auf das Minimum von 3,7 kW reduziert, beträgt die Zeit circa 13 Stunden und 45 Minuten. Für ein durchschnittliches Elektrofahrzeug bietet eine Ladestation auf Level 2 bei maximaler Leistung eine Reichweite von etwa 120 km pro Stunde Ladezeit.

Eine Level-2-Ladestation muss zwar von einem Fachmann bei Ihnen installiert werden, ist aber ideal für Ihr Zuhause, da sie in der Regel keine kostspielige Aufrüstung des Stromnetzes erfordert - sie wird einfach über ein- oder dreiphasige Anschlüsse an das Stromnetz Ihres Hauses angeschlossen.

Im Allgemeinen ist eine Level-2-Ladestation je nach Leistung und Fahrzeug etwa 5 bis 15 Mal schneller als eine Level-1-Ladestation. Wenn Sie mehr über die Ladezeiten auf Level 2 wissen möchten, lesen Sie diese häufig gestellten Fragen.

Level-3-Ladestationen 

Level-3-Laden oder DC-Laden, wie es allgemein genannt wird, ist die schnellste Art, ein Elektrofahrzeug zu laden. Mit einer Ladegeschwindigkeit zwischen 50 und 250 kWh kann eine Level-3-Ladestation ein Elektrofahrzeug in der Zeit aufladen, die man für eine Kaffeepause benötigt.

Aufgrund der hohen Ausgangsleistung erfordert diese Art von Ladestation jedoch viel Platz und kostet etwa das 50-fache einer Level-2-Ladestation. Aus diesem Grund sieht man Level-3-Ladestationen nicht in Wohngebieten.

Stattdessen sind Level-3-Ladestationen für den Einsatz in öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen geeignet. Weitere Informationen zum DC- oder Level-3-Laden finden Sie in diesem Blog: Was ist Level-3-Laden?

Ein Elektrofahrzeug, das über ein mit moderner Beleuchtung ausgestattetes Ladekabel aufgeladen wird.

Was ist die beste Heimladestation?

Ladestationen für Privathaushalte sind in der Regel Level-2-Ladestationen. Obwohl viele E-Autofahrer mit einer Ladestation auf Level 1 beginnen, entscheiden sie sich letztendlich für eine Level-2-Ladestation, da diese mehr Funktionen, Sicherheit, Komfort und Geschwindigkeit als ihr Gegenstück bietet.

Wie schnell ist das Level-2-Laden?

Bei Ladestationen für Privathaushalte handelt es sich in der Regel um Level-2-Ladestationen die eine Ausgangsleistung von 3,7 bis 22 kW liefern. Bei einer Ladestation des Level 2 mit maximaler Leistung reicht eine Stunde Ladezeit für eine Reichweite von ca. 120 km für ein durchschnittliches Elektrofahrzeug.

Wie bei jeder Hardware gibt es jedoch viele verschiedene Faktoren, die die Ladegeschwindigkeit beeinflussen. Erstens variiert die Geschwindigkeit von Ladestationen für Privathaushalte je nach Art der Ladestation (einphasig, dreiphasig, 16 A oder 32 A), der Leistungsabgabe des Wohnorts und der Art des Fahrzeugs.

Als Beispiel für die unterschiedlichen Ladegeschwindigkeiten an einer Level-2-Ladestation zu Hause finden Sie hier einen Überblick darüber, wie lange es dauert, ein Tesla Model 3 vollständig aufzuladen.

1-Phase, 16A 3.7 kW 14std 45min
1-Phase, 32A 7.4 kW 7std 20min
3-Phase, 16A 11 kW 5std 00min
3-Phase, 32A 22 kW 3 std 45 min

Da einige Wohnhäuser möglicherweise nicht für eine Leistung von 22 kW ausgelegt sind, hängt die Ladegeschwindigkeit davon ab, wie viel Strom Ihr Haus aus dem Netz beziehen kann.

Ein Elektro-BMW parkt vor einem Wohnhaus in einem grünen Vorort neben einer professionell installierten Ladestation für Elektrofahrzeuge.

Wie viel kostet es ein Elektroauto zu laden?

Einer der vielleicht wichtigsten Aspekte des Heimladens ist der Preis. Wussten Sie, dass das Aufladen Ihres Elektrofahrzeugs zu Hause fast immer billiger ist als das Tanken von Benzin? Der Preis hängt jedoch davon ab, in welchem Land Sie leben, welche Ladekapazität Ihr Fahrzeug vorweisen kann, von den Gebühren, die Sie an Ihren Energieversorger zahlen und davon, wann Sie laden.

In den USA liegt der Durchschnittspreis pro kWh in Wohngebieten bei etwa 0,13 Dollar, was bei einem Fahrzeug mit einer Batteriekapazität von 66 kWh bedeutet, dass eine Vollladung etwa 9 Dollar kosten würde. In der EU ist der Preis für eine kWh vergleichsweise höher und liegt bei einem durchschnittlichen Inlandspreis von 0,21 Euro, wobei dieser Wert in Osteuropa niedriger und in Deutschland mit rund 0,30 Euro am höchsten ist.

Doch was bedeutet das in der Praxis? Nun, ein durchschnittliches Elektrofahrzeug kann etwa 6,5 km pro kWh zurücklegen. Wenn Sie Ihr Auto also normalerweise circa 1.500 Kilometer pro Monat fahren, benötigen Sie mindestens 250 kWh, um es aufzuladen. Bei einem Preis von 0,13 Dollar pro kWh kostet Sie das Aufladen Ihres Fahrzeugs etwa 32,50 Dollar pro Monat. Wenn Sie in Europa fahren, kostet Sie das bei 0,21 Euro pro kWh etwa 52,5 Euro pro Monat.

Um abzuschätzen, wie viel es kostet, das Äquivalent einer vollen Tankfüllung zu Hause aufzuladen, müssen Sie sich zunächst Ihre aktuelle Stromrechnung ansehen. Dort sollten Sie herausfinden können, welchen Preis Sie für eine kWh zahlen. Als nächstes müssen Sie herausfinden, wie weit Sie mit Ihrem Fahrzeug pro kWh fahren können. Wenn Sie diese beiden Zahlen kennen, können Sie leicht ausrechnen, wie viel es kostet, 100 km zu fahren, wenn Sie zu Hause tanken.

Eine erfolgreich aussehende Frau sonnt sich in der späten Nachmittagssonne und will losfahren, nachdem sie ihr Elektrofahrzeug zu Hause voll aufgeladen hat.

Sollten Sie Ihr Elektroauto jede Nacht aufladen?

In den meisten Fällen ist das nächtliche Aufladen eines Elektrofahrzeugs nicht unbedingt die beste Praxis, da es die Lebensdauer der Batterie beeinträchtigen kann. Auch wenn es eine persönliche Vorliebe ist - vielleicht fühlen Sie sich besser, wenn Sie morgens mit vollem Tank das Haus verlassen - gibt es Untersuchungen die zeigen, dass dies sogar die Lebensdauer der Autobatterie verkürzen kann.

Den Forschern der University of Michigan zufolge kann das ständige Aufladen des Fahrzeugs auf 100 Prozent Stress verursachen: "In der Studie heißt es, dass die Verbraucher die Zeit, die eine Batterie bei 100 Prozent oder 0 Prozent Ladung verbringt, minimieren sollten. Der Grund dafür: Extrem hohe und niedrige Ladezustände (State of charge - SoC) bedeuten Stress für die Batterien und verkürzen ihre Lebensdauer."

Eine wichtige Empfehlung lautet daher, den Ladezustand des Fahrzeugs zwischen 20 und 80 Prozent der Batteriekapazität zu halten und nur dann zu laden, wenn es wirklich notwendig ist.

Eine Ladestation und ein Kabel, die nebeneinander liegen, während die Nachmittagssonne auf beide fällt.

Wie kann man die Kosten für das Laden Ihres Autos zu Hause minimieren?

Um die Kosten für das Laden von Elektrofahrzeugen zu Hause zu senken, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden, z. B. die Ausstattung Ihrer Ladestation, der Zeitpunkt des Ladens und die Frage, ob Sie Energie aus dem Stromnetz beziehen oder Solarzellen verwenden. Hier sind fünf Tipps, wie Sie die Kosten für das Aufladen Ihres E-Fahrzeugs zu Hause niedrig halten können:

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Ladestation zeitgesteuertes Laden ermöglicht. Mit zeitgesteuerten Ladevorgängen können Sie Ihr Elektrofahrzeug zu Zeiten laden, in denen die Kosten am niedrigsten sind und Ihren Netzanschluss vor Überlastung schützen.
  2. Behalten Sie Ihre Ladevorgänge im Auge: Wenn Sie sich mit Ihren Ladegewohnheiten auseinandersetzen, können Sie sowohl den Stromverbrauch als auch die Kosten verstehen und Ihren Ladeplan entsprechend gestalten.
  3. Ziehen Sie eine grüne Energieversorgung in Betracht und profitieren Sie von der Energieerzeugung. Indem Sie Ihre Ladestation an eine erneuerbare Energiequelle wie z. B. Solarzellen anschließen, können Sie Ihren eigenen Strom erzeugen und Ihre Abhängigkeit vom Stromnetz (und damit auch Ihre Kosten) verringern.
  4. Sie wollen mehr als ein Fahrzeug aufladen? Dann sollten Sie sich nach einer Ladestation mit Lastausgleich umsehen. Durch die Verteilung des Stroms auf mehrere Elektroautos während des Ladevorgangs optimiert der Lastausgleich die Stromabgabe, so dass ein intelligentes, sicheres und gleichmäßiges Laden gewährleistet ist.
  5. Bitten Sie Ihren Arbeitgeber, die Ladekosten zu erstatten: Wenn Sie Angestellter sind, kann es sein, dass Ihr Arbeitgeber sich an Ihren monatlichen Transportkosten beteiligen möchte, um Sie zu entlasten. Entscheiden Sie sich daher für ein integriertes Lademanagementsystem, das eine automatische Erstattung vorsieht.

Bevor Sie in eine Ladestation für Ihr zu Hause investieren, sollten Sie prüfen, welche dieser Funktionen Ihren Anforderungen entsprechen und ob die von Ihnen gewählte Ladestation diese auch bietet.

Möchten Sie mehr über das Laden zu Hause erfahren? Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen über das Laden zu Hause und alle häufig gestellten Fragen.

Back to top  

Share:

Updates aus dem Herzen der Elektromobilitätsbranche

Updates aus dem Herzen der Elektromobilitätsbranche

Abonnieren Sie den EVBox Newsletter für die neuesten Updates, Artikel und Meinungen rund um das Thema Elektromobilität