Back to articles

Infrastruktur

Ist es kostengünstiger, ein Auto aufzuladen, anstatt zu tanken?

November 11, 2021 | EVBox

In diesem Beitrag gehen wir auf eine grundlegende Frage ein, die sich viele stellen, wenn sie überlegen, ob sie ihr Benzin-, Diesel- oder Hybridfahrzeug gegen ein Elektrofahrzeug eintauschen sollen: Ist das Aufladen eines Elektroautos günstiger als das Tanken eines Autos mit Benzin?

Spoiler-Alarm: Die Antwort lautet höchstwahrscheinlich "Ja".

Doch bevor wir uns damit befassen, lassen Sie uns am Anfang beginnen: Ein Haupthindernis für die Anschaffung eines E-Fahrzeugs ist der vermeintlich hohe Preis. Und obwohl dies eine Zeit lang der Fall war, sinken die Preise für den Kauf eines Elektrofahrzeugs schnell. 

Ein neuer Bericht von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) zeigt, dass Elektrofahrzeuge ohne Subventionen in etwa fünf Jahren in der Anschaffung günstiger sein dürften als Verbrennungsfahrzeuge

In dem Maße, wie die Preise für Elektroautos sinken, werden die laufenden Kosten - einschließlich Ladekosten, Steuern, Versicherung, Lebensdauer und Wartung - bei der Entscheidungsfindung der Verbraucher wahrscheinlich eine größere Rolle spielen. 

Allerdings sind diese Preise für Elektroautos bereits deutlich niedriger. Laut dem Electric Car Cost Index des Versicherungsunternehmens LV= sind Elektrofahrzeuge aufgrund ihrer längeren Lebensdauer im Durchschnitt nur halb so teuer wie ihre Benzin- und Diesel-Pendants. Außerdem sind sie weniger wartungsintensiv, werden steuerlich begünstigt und - Sie haben es erraten - sind billiger zu tanken.

Ist es also günstiger, ein Elektroauto aufzuladen als Benzin zu tanken? In den meisten Fällen lautet die Antwort "ja". Allerdings ist es sehr komplex eine genaue Antwort zu geben, da diese von einer Reihe von Faktoren abhängt, auf die wir im Folgenden näher eingehen werden.

Ein Parkplatz mit Dutzenden von Autos, die an Ladestationen für Elektroautos angeschlossen sind - ein Zeichen für den Aufstieg der Elektromobilität.

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Überall auf der Welt verändern sich die Fahrzeugtypen auf unseren Straßen. Was mit dem Aufstieg von Tesla als herausfordernden Fahrzeughersteller begann, hat sich zum Beginn eines weltweiten Übergangs zur Elektromobilität entwickelt. Die ersten Elektrofahrzeuge, die eine echte Alternative zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren (ICE) darstellten, kamen erst in den 2000er Jahren auf die Straße. Diese machen seither in der kurzen Zeit in weiten Teilen Europas bereits mehr als 10 Prozent der verkauften Fahrzeuge aus.

Dieser Anstieg ist auf das große Interesse der Autofahrer, auf vorteilhafte staatliche Bestimmungen und auf das Bestreben zurückzuführen, den CO2-Fußabdruck von Unternehmen und Käufern gleichermaßen zu verringern.

Mehrere Länder haben bereits Vorschriften und Anreize eingeführt, um die Dekarbonisierung des Verkehrssektors zu beschleunigen. In der EU sind E-Fahrzeuge ein fester Bestandteil des Plans, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die EU einen Vorschlag unterbreitet, der im Wesentlichen den Verkauf aller ICE-Fahrzeuge bis 2035 untersagt.

In den USA hat die Regierung Bidens ein Ziel von 50 Prozent Elektrofahrzeugen (EV) für 2030 eingeführt. Diese ehrgeizigen Ziele haben wiederum viele Fahrzeughersteller wie Ford, BMW und Volkswagen dazu bewegt, ihre Anstrengungen zu verstärken und ihre Klimaverpflichtungen anzugleichen. 

Daher wird prognostiziert, dass bis 2040 58 Prozent aller in Europa verkauften Fahrzeuge Elektrofahrzeuge sein werden. In den Augen der Verbraucher hat die Verkehrsrevolution an Bedeutung gewonnen: Mehr Menschen als je zuvor steigen heute auf Elektromobilität um oder erwägen einen solchen Umstieg. Laut einer Studie von McKinsey & Company denken bereits heute mehr als 45 Prozent der Autokunden über den Kauf eines Elektroautos nach. Was hindert diejenigen, die ein Elektroauto in Erwägung ziehen, daran, den Schritt zu wagen?

Ganz einfach: Es ist immer noch die Ungewissheit über den Preis. Zwei der größten Bedenken der unentschlossenen Verbraucher sind unserer Untersuchung zufolge der Preis von Elektroautos und die Betriebskosten, insbesondere im Vergleich zu Benzinern.

Eine altmodische Zapfsäule vor einer roten Wand in einem schmutzigen Parkhaus.

Ist das Laden von Elektrofahrzeugen billiger als Benzin?

Um festzustellen, ob ein Elektroauto billiger ist als ein Benzinauto, muss man sich zunächst die Strom- und Gaspreise ansehen, die offensichtlich von einer Reihe von Faktoren abhängen. 

Darüber hinaus gibt es noch viele andere Faktoren, die eine Rolle spielen, wie z.B. der Kraftstoffverbrauch, staatliche Vorschriften und die Art des Motors des Benziners.

Laut einem Bericht von Kelley Blue Book, einem in Kalifornien ansässigen Unternehmen für Fahrzeugbewertung und Automobilforschung, lautet die Antwort jedoch nicht "ob", sondern "wie viel" Sie sparen werden. Schauen wir uns einige Schlüsselfaktoren an, um festzustellen, wie viel das Laden eines Elektroautos oder eines Benzinautos kostet.

A person filling up their vehicle with gas

Wie viel kostet es heute, ein Fahrzeug mit Benzin zu betanken?

Bei den Benzinpreisen gibt es einige Faktoren, die bestimmen, wie viel Sie an der Zapfsäule bezahlen müssen. Während Steuern, Vertriebs- und Raffineriekosten etwa 45 Prozent ausmachen, machen die Kosten für das Rohöl selbst den Großteil der Benzinpreise aus.

Wenn der Rohölpreis schwankt - was aufgrund des Gesetzes von Angebot und Nachfrage, globaler Krisen und politischer Faktoren häufig der Fall ist -, sehen wir, wie die Preise an der Zapfsäule steigen und fallen. Seit Beginn dieses Jahrhunderts hat der Benzinpreis in den USA erhebliche Schwankungen erlebt. Nach Untersuchungen des US-Energieministeriums ist der Einzelhandelspreis für eine Gallone (3,78 Liter) Treibstoff (Benzin, Diesel, Propan, Ethanol usw.) sehr volatil und schwankte im Zeitraum zwischen 2000 und 2016 um 2,90 Dollar von einem Tiefstand von 1,46 Dollar pro Benzin-Gallonen-Äquivalent (GGE) bis zu einem Höchststand von 4,36 Dollar pro GGE. 

Infolgedessen schwankt der Ölpreis in jedem Land, Sie können den Durchschnittspreis in Ihrem Land jedoch hier abfragen. In den meisten Ländern der EU und des Vereinigten Königreichs liegt der Preis zwischen 1 und 2 Dollar pro Liter, und in den USA liegt er knapp unter 1 Dollar pro Liter. Am anderen Ende des Spektrums haben die Niederlande und Hongkong mit über 2 Dollar pro Liter die höchsten Benzinpreise der Welt.

Art des Motors

Der Motortyp spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Kraftstoffkosten und wird von vielen Verbrauchern bei der Entscheidung für den Kauf eines neuen Benzinautos berücksichtigt. Hier ist eine kurze Analyse des heutigen Marktes:

  • Benzinmotor. Die meisten Personenkraftwagen sind mit benzinbetriebenen Verbrennungsmotoren ausgestattet. Diese Fahrzeuge verbrauchen in der Regel den meisten Kraftstoff pro Kilometer, stoßen die meisten CO2-Emissionen aus und verursachen die höchsten Betriebskosten, obwohl die Unterschiede zu Diesel- und Hybridfahrzeugen weniger werden, da alle Fahrzeuge im Laufe der Jahre effizienter geworden sind.
  • Dieselmotor.  Im Vergleich zu Benzinern verbrauchen Dieselmotoren 10-20 % weniger Kraftstoff, da der Motor effizienter arbeitet. Diese Einsparungen sind auf die Verbrennung eines schwereren, energiereicheren Kraftstoffs zurückzuführen, der effizienter ist, aber auch weniger kostet als Benzin. Im Durchschnitt liegen die weltweiten Kosten für Diesel bei 1,07 Dollar pro Liter gegenüber 1,20 Dollar für Benzin. Allerdings stößt Dieselkraftstoff auch mehr Schadstoffe aus als Benzin und wird in bestimmten Teilen der Welt mit höheren Steuern belegt.
  • Hybridmotor. Hybridfahrzeuge, die von einem Verbrennungsmotor und einem Elektromotor angetrieben werden, haben einen noch niedrigeren Kraftstoffverbrauch, da die Batterie den Benzinbetrieb ergänzt, um die Kraftstoffeffizienz zu maximieren. Die Betriebskosten für Hybridfahrzeuge hängen davon ab, ob es sich um einen Plug-in-Hybrid oder einen gasbetriebenen Hybrid handelt, aber insgesamt sind sie günstiger als Benzin oder Diesel, da sie einfach weniger Tankstopps erfordern.

Größe des Fahrzeugs

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Größe des Fahrzeugs. Je schwerer ein Fahrzeug ist, desto mehr Energie wird benötigt, um es zu bewegen. Schwerere Fahrzeuge haben einen größeren Rollwiderstand, was wiederum zu einem höheren Kraftstoffverbrauch führt. Leichtere Fahrzeuge sind in der Regel kraftstoffsparender, umweltfreundlicher und kostengünstiger im Betrieb. Als Faustregel gilt: Je größer ein Auto ist, desto teurer ist es im Betrieb. Allerdings wirken sich Gewichtsfaktoren bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren stärker aus als bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen, die einen Teil der verlorenen Energie zurückgewinnen können.

Cockpit in einem Audi-Wagen. Mann das Lenkrad sehen, welchen von zwei Händen fest gehalten wird. Ein Mann mit Brille fährt das Auto.

Kraftstoffverbrauch pro Fahrzeug

Der Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs gibt im Wesentlichen an, wie weit es mit einer bestimmten Menge Kraftstoff fahren kann. Eine gängige Methode, dies zu messen, sind Liter pro 100 km.

Bei der Berechnung der Kosten für die Tankfüllung eines Fahrzeugs ist diese Zahl wichtig. Grob gesagt ist ein Wert unter 8 Litern pro 100 km ziemlich gut, ein Wert zwischen 8 und 12 Litern ist durchschnittlich, und ein Wert über 12 Litern gilt als relativ niedrige Kraftstoffeffizienz. Am unteren Ende des Spektrums liegt zum Beispiel ein Honda Civic, der von der US-Umweltbehörde EPA als eines der sparsamsten Benzinautos eingestuft wird, mit einem Kraftstoffverbrauch von etwa 7 Litern pro 100 km.

Am oberen Ende des Spektrums finden Sie Fahrzeuge wie den Lamborghini Aventador Coupe S (22,4 Liter pro 100 km) und den Bugatti Chiron Pur Sport (26,1 Liter pro 100 km). Eine Übersicht über den Kraftstoffverbrauch der meisten im Jahr 2021 verkauften Fahrzeuge finden Sie hier.

Staatliche Regulierungen

Eine weitere Überlegung in Bezug auf den Kraftstoffverbrauch sind die staatlichen Abgaben und Steuern auf Fahrzeuge mit niedrigem Kraftstoffverbrauch, hohem Schadstoffausstoß oder schwereren Fahrzeugen im Allgemeinen.

In den USA beispielsweise müssen die Fahrzeughersteller bereits eine "Benzinfresser"-Steuer auf den Verkauf von Fahrzeugen mit besonders hohem Kraftstoffverbrauch wie den oben erwähnten Lamborghini und Bugatti zahlen. In einigen Ländern wie den Niederlanden hängt die Höhe der Kfz-Steuer außerdem vom Gewicht des Fahrzeugs und dem Schadstoffausstoß ab.

Diese Vorschriften werden sich noch verschärfen, da viele Stadt-, Landes- und Bundesregierungen Maßnahmen ergreifen, um Fahrzeuge zu verbieten, die Kohlenstoff oder andere Schadstoffe ausstoßen. Auf der anderen Seite gibt es eine Liste von Anreizen, die europäische Regierungen beim Kauf eines E-Fahrzeugs anbieten.

Mann lädt sein Elektroauto an einer Ladestation auf und benutzt dabei sein Smartphone

Wie viel kostet es, ein Elektroauto aufzuladen?

Wenn Sie ein Benzin- oder Dieselfahrzeug fahren, ist die Berechnung der Kraftstoffkosten recht einfach. Sie wissen, wie viel Sie pro Liter zu zahlen gewohnt sind, und Sie wissen, wie viel es im Durchschnitt kostet, Ihren Tank zu füllen. Bei den Kosten für das Aufladen eines Elektrofahrzeugs ist die Sache etwas komplizierter, da es verschiedene Stufen des Ladens gibt, die alle mit unterschiedlichen Kosten verbunden sind. Diese hängen von verschiedenen Faktoren ab, z. B. dem Ort, an dem Sie laden, dem Strompreis und der Uhrzeit, zu der Sie laden.

Laden zu Hause

Wenn Sie eine AC-Ladestation kaufen und selbst installieren (oder wenn Sie das Level-1-Kabel verwenden, das beim Kauf eines Elektrofahrzeugs mitgeliefert wurde), zahlen Sie in der Regel den niedrigsten Preis pro Kilowattstunde (kWh) - das elektrische Äquivalent eines Liters Kraftstoff.

Da Sie Ihren privaten Energieversorger nutzen, gibt es keinen "Zwischenhändler", der zusätzliche Gebühren für den Service erhebt, und Sie zahlen einfach den Preis, den Sie für Strom zu Hause bezahlen.

Allerdings ist das Aufladen zu Hause in der Regel langsamer als an öffentlichen Ladestationen, da die Leistungsabgabe eines Hauses oft geringer ist. Auf dieser Seite finden Sie alles, was Sie über das Laden eines E-Fahrzeugs zu Hause wissen müssen, einschließlich der Ladezeiten bei verschiedenen kWh-Leistungen und den verschiedenen verfügbaren Ladestationen. 

Ein Windpark mit mehreren Windrädern, die sich in der Sonne sonnen

Energiepreise und das Laden von Elektrofahrzeugen

In den USA liegt der Durchschnittspreis pro kWh bei etwa 0,13 Dollar, während er in der EU mit etwa 0,21 Euro vergleichsweise höher ist. Außerdem variieren diese Kosten stark, je nachdem, wo Sie sich in den beiden Regionen befinden. So steigen die Kosten für eine kWh in Deutschland im Durchschnitt auf etwa 0,30 Euro.

Was bedeutet das für das Aufladen eines Elektrofahrzeugs? Wenn Sie einen Nissan Leaf mit einer 62-kWh-Batterie in Europa vollständig aufladen möchten, zahlen Sie bei einer maximalen Reichweite von 364 km etwa 13 Euro.

Wenn Sie jedoch ein Tesla Model X mit seiner größeren 95-kWh-Batterie aufladen wollen, kostet das eher 20 Euro bei einer Reichweite von bis zu 625 km.

Warum Sie zu Nebenzeiten aufladen sollten

Außerdem ändern sich die Stromkosten zu bestimmten Zeiten des Tages. Wahrscheinlich zahlen Sie für das Aufladen tagsüber mehr als in der Nacht, wenn nicht so viele Menschen Strom verbrauchen.

In der Regel sind die Preise in der Zeit von 22 Uhr bis 7 Uhr morgens am niedrigsten. In England beispielsweise kostet das Aufladen außerhalb der Spitzenlastzeiten 0,1 Euro, während das Aufladen während der Hauptzeit 0,24 Euro kostet. Wenn Sie Ihr Elektroauto also spät nachts oder früh morgens aufladen, können Sie bei Ihrer Stromrechnung und Ihren gesamten Ladekosten Geld sparen.

Diese Zahlen hängen von dem Land ab, in dem Sie leben, von der Ladekapazität Ihres Autos, von den Gebühren, die Sie an Ihren Energieversorger zahlen, und davon, zu welcher Zeit Sie laden.

Kraftstoffverbrauch von Elektrofahrzeugen

Die "Kraftstoffeffizienz" eines Elektrofahrzeugs basiert auf der Anzahl der Kilometer, die das Fahrzeug mit einer einzigen Kilowattstunde (kWh) zurücklegt.

Da ein durchschnittliches kleines Elektrofahrzeug 6,5 km pro kWh zurücklegen kann, benötigen Sie bei einer typischen Fahrleistung von 1.600 km pro Monat mindestens 250 kWh, um das Fahrzeug aufzuladen.

Bei einem einem europäischen Durchschnittspreis von 0,21 Euro kostet sie das etwa 52,50 Euro pro Monat.

Öffentliches Laden

Öffentliches Laden ist teurer als das Laden eines E-Fahrzeugs zu Hause, da der Standort die Grundkosten für die Energie festlegt, aber es geht oft auch schneller als das Laden zu Hause. Nach Angaben der EIA liegt der nationale Durchschnitt für gewerblichen Strom im Juli 2021 bei nur 0,11 Dollar/kWh, während er in Europa im zweiten Halbjahr 2020 bei 0,12 Euro/kWh lag. 

Wenn Sie an einer öffentlichen Ladestation laden, zahlen Sie jedoch auch für den Service. Der Tarif richtet sich nach dem Ort, an dem Sie laden, nach dem Netz, das Sie nutzen (Roaming-Gebühr), nach der Zeit, in der Sie laden, nach der Anzahl der verbrauchten kWh sowie nach einem eventuellen Mitgliedsbeitrag, den der Anbieter von Ihnen verlangen kann.

Wenn Sie eine ungefähre Zahl für Ihren Standort benötigen, können Sie einen Blick auf unsere Übersicht der Roaming-Gebühren der EVBox-Partner in den Niederlanden, Deutschland, Belgien oder weltweit werfen. Die Teams von What Car? und MYEV.com haben auch einen Vergleich für Großbritannien und die USA erstellt.

Generell gilt jedoch, dass öffentliches Laden immer teurer sein wird als das Laden zu Hause. Eines ist jedoch sicher: Öffentliches Laden ist viel billiger als das Tanken von Benzin.

Schnelles Laden

Schnelles Laden, auch bekannt als Level-3-Laden oder DC-Laden, kann ein Fahrzeug innerhalb von Minuten statt Stunden aufladen. Schnellladegeräte sind wesentlich schneller als normale Wechselstrom-Ladestationen und benötigen zwischen 15 und 45 Minuten, um die meisten Elektrofahrzeuge auf 80 Prozent aufzuladen - so kann man schnell und einfach unterwegs laden.

Das Schnellladen ist jedoch die teuerste öffentliche Lademöglichkeit und kann die Kosten pro kWh verdoppeln (oder in einigen Fällen sogar verdreifachen). Beim Schnellladen zahlen Sie für den Komfort des schnellen Ladens Ihres Fahrzeugs. Der Preisunterschied hängt jedoch vom Standort ab, an dem Sie laden, und davon, ob die Ladestation pro Minute oder pro kWh abrechnet.

Der Preis für das Schnellladen ist eher mit dem Preis für das Tanken von Benzin vergleichbar, liegt aber oft immer noch unter dem Preis für das Tanken an einer Tankstelle. Weitere Informationen zu Schnellladestationen und Antworten auf alle häufig gestellten Fragen zu diesem Thema finden Sie auf dieser Seite.

Es ist also in der Regel günstiger, ein Elektroauto aufzuladen als Benzin zu tanken.

Bei all den verschiedenen Variablen ist es möglicherweise am besten, sich den durchschnittlichen Betrag anzusehen, der pro Jahr und Fahrzeug für Benzin ausgegeben wird. Die typische amerikanische Familie gibt 2019 bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von etwa 21.000 km pro Jahr 1.735 Euro für Benzin aus, während in den Niederlanden - einem kleineren Land, in dem die Benzinpreise deutlich höher sind - der durchschnittliche Fahrer 1308 Euro pro Jahr für Benzin ausgibt. Im Vereinigten Königreich liegt diese Zahl bei 1.708 Euro pro Jahr. 

Im Vergleich dazu ergab eine Studie aus dem Jahr 2018, dass der Betrieb von Elektrofahrzeugen nur halb so viel kostet wie der von Benzinautos in den Vereinigten Staaten, nämlich knapp 435 Euro pro Jahr. In Deutschland, dem teuersten Strommarkt Europas, legt ein durchschnittlicher Fahrer rund 14.000 km zurück, was bei 0,30 € pro kWh etwa 877 € pro Jahr entspricht.

Zusammengenommen ergeben diese Kosten ein Bild, das zeigt, dass das Aufladen von E-Fahrzeugen in der Regel billiger ist als das Tanken an einer Tankstelle.

Back to top  

You may also like

Suggested

Wie lange halten die Batterien von Elektroautos?

Weiterlesen

You may also like

Suggested

Warum mehr Arbeitgeber Ladestationen anbieten sollten

Weiterlesen

Share:

Related Articles

Article

Infrastruktur

Wie lange halten die Batterien von Elektroautos?

Diese einfachen Tipps helfen, Ihr Elektroauto über Jahre hinweg optimal zu nutzen und Sie erfahren alles, was Sie über die Lebensdauer von Elektroauto-Batterien wissen müssen.

Weiterlesen

Article

Infrastruktur | Laden am Arbeitsplatz

Warum mehr Arbeitgeber Ladestationen anbieten sollten

Erfahren Sie, warum immer mehr Büros Ladestationen installieren, welche Vorteile sie am Arbeitsplatz bieten und wie sie zu den Nachhaltigkeitszielen beitragen.

Weiterlesen

Article

Infrastruktur | Laden am Arbeitsplatz

5 Gründe, warum Ladegeräte die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter steigern werden

Erfahren Sie, warum die Einrichtung von E-Ladestationen an Ihrem Arbeitsplatz Ihre Mitarbeiter auf Jahre hinaus begeistern wird.

Weiterlesen

Updates aus dem Herzen der Elektromobilitätsbranche

Updates aus dem Herzen der Elektromobilitätsbranche

Abonnieren Sie den EVBox Newsletter für die neuesten Updates, Artikel und Meinungen rund um das Thema Elektromobilität